1.) Ich möchte mir einen Hund kaufen, auf welche Impfungen, Hunde-oder Rassekrankheiten muss ich beim Kauf achten? Alle Hunde sollten meiner Meinung nach grundsätzlich gegen folgende Krankheiten geimpft sein: 1.) Parvovirose (Hunde-seuche = Parvovirus): Bei dieser handelt es sich um eine der am schwersten verlaufenden, Virusbedingten Darmerkrankungen. Es kommt zu heftigsten Durchfällen, die zur raschen Austrocknung des Körpers führen können. 2.) Staupe (Paramyxovirus): Klinische Symptome dieser Erkrankung sind stark eitrige Nasen- und Augenentzündungen, Mandelentzündung, Schluck- und Atembeschwerden, Durchfall, Erbrechen und Hautausschlag. Nach scheinbarer Genesung können Krämpfe oder Lähmungen auftreten. Da es bei dieser Virusinfektion zu einer sehr hohen Sterberate (über 50%) kommt, ist eine Impfung sehr wichtig.

3.) Hepatitis contagiosa canis (canines Adenovirus):

Vor allem Jungtiere versterben innerhalb kürzester Zeit an Blutvergiftung mit Spontanblutungen. Bei weniger akuten Verlauf äußert sich die Krankheit durch Durchfall, Erbrechen, Fieber, Vergrößerung der Leber und Milz, Ödeme, Schleimhautblutungen, einer evtl. Bauchwassersucht und einer Entzündung des Auges einher und bringt die Gefahr einer chronischen Nieren- und Leberentzündung. Deshalb sollte dagegen unbedingt geimpft werden.  Folgende Hundekrankheiten würde ich den jeweiligen Rassen zu ordnen:

1.) Kleinere Hunderassen wie Chihuahua, Rehpinscher, Pudel, Schnauzer oder Yorkshire-Terrier:

Diese leiden häufig unter Missbildungen der Knie- und Hüftgelenke. Parodontose oder haben

Probleme bei den Geburten (durch ein zu enges Becken)  Bei Hunden wie dem Mops oder dem

Pekinesen treten zum Beispiel Atem- und Nasenschleimhautentzündungen auf. Erkrankungen des

Rachens und des Kehlkopfes sind keine Seltenheit. Auch hier sind vermehrt Geburtsprobleme zu

beobachten.

2.) Bei Deutschen Schäferhunden, Bernhardiner, Doggen und Berner Sennehunden:

Hier treten vor allem Missbildungen des Hüft- und Ellenbogengelenks auf. Ein Bandscheibenvorfall ist

die häufige Folge. Auch Herzfehler und Bindehautentzündungen treten sehr oft auf.

3.) Beim  Border-Collie:

Diese leiden vermehrt unter typischen Erbkrankheiten. Zu ihnen zählen unter anderen die Collie Eye

Anomalie (CEA), die Progressive Retina Atrophy (PRA), die Hüftgelenksdysplasie (HD)- die Epilepsie.

Die meisten dieser Krankheiten kann Euer Tierarzt ausschließen, durch Blut- und anderweitige

Untersuchungen

2.) Wie leistet man eigentlich Erste Hilfe bei einem Haustier? Da ich mich damit nicht so aus kenne, möchte ich Euch das mit Hilfe eines Videos erklären. Hundesanitäter Jörn Osenbrück erklärt es und Ihr lernt die Grundkenntnisse der tierärztlichen Versorgung. Viel Spass dabei !!
familienzoo.de
3.) Biologisch Artgerechtes Rohes Futter - Wie füttert man seinen Vierbeiner mit Frischfleisch? Welche Fleischsorten und Zutaten sind gesund und was sollte nicht in den Napf? Obwohl wir unseren leider verstorbenen Colly - Schäferhund Mix Rex auch mit der BARF Methode fütterten, möchte ich Euch zur besseren Erkärung diese Fütterungs Methode lieber als Video vor stellen.
4.) Wie gewöhne ich am schnellsten meinem Hund das “Leine ziehen” ab? RatgeberTV hat Tiertrainer Michael Bolte von Boswelia besucht und der gibt Tipps gegen ziehende und zerrende Hunde. Ich finde das dieses Video Hundebesitzern echt weiter hilft, deshalb möchte ich es Euch hier vor stellen.